Wiesenmahd bzw. Pflege- und Unterhaltungs- maßnahmen am Grabensystem

(K.L.) 10.Juni 2019

Anfang Juni 2019 wurden wieder Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen im Weesower Luch durchgeführt.

Das betrifft zum einen die Wiesenmahd im vorderenTeil des Weesower Luchs zwischen Alte Willmersdorfer Str. und Hohen Graben, wo auch der Gantzpfuhl beheimatet ist.

Weiterhin wurde begonnen das Grabensystem – konkret den Hohen Graben – wieder freizuschneiden und den Untergrund von Bewuchs zu befreien.

Wiesenfläche zwischen Alte Willmersdorfer Str. und Gnatzpfuhl
Wiesenfläche zwischen Gnatzpfuhl und Hoher Graben

Sie fliegen wieder, die Schmetterlinge im Weesower Luch

(K.L.) 22. April 2019

Im April zeigten sich wieder verschiedene Schmetterlingsarten im Weesower Luch.

Neben Weißlingen und Kleinen Feuerfaltern konnten wir den Aurora-Falter, den Ampfer Purpurspanner, den Perlmuttfalter, das Tagpfauenauge und den Zitronenfalter im Foto festhalten.

Zum Vergrößern Fotos bitte anklicken!

Frühjahrs- Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen im Luch

Weesower Luch und Wiesenschleppe 30 03 2019

Fläche östlich des Hohen Grabens

(K.L.) 31. März 2019

In der 14. Kalenderwoche 2019 wurden die jährlichen Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen auf den Grünlandflächen des gesamten Weesower Luchs durchgeführt.

Mittels Wiesenschleppe bzw. Walze wurde der Boden eingeebnet, um den Pflanzen ein optimales Wachstum zu ermöglichen.

Weesower Luch und Wiesenschleppe 30 03 2019
Fläche westlich des Hohen Grabens

Auch im Fast-Winter gibt es schöne Motive im Weesower Luch

Im bisherigen Winter 2018/19 hatten wir wenig Möglichkeiten “schneereiche” Landschaftsfotos im Weesower Luch zu machen.
Leider hat auch der Regen in diesem Zeitraum nicht ausgereicht, um das Wasserdefizit in den Gräben und vor allem im Igelpfuhl abzumindern. Lediglich der Gnatzpfuhl war minimal wasserführend, was sicher auch am Schutz der den Bereich umgebenden Bäume und Sträucher liegt.

So zeigte sich die Luch-Landschaft im herbstlichen Gewand, wie beispielhaft unser Foto mit Blick auf den Igelpfuhl-Bereich zeigt (Aufnahme vom 9. Jan. 2019).

Anders sah die Situation um den 20. Jan. herum aus. Der minimale Schneefall überzog die Luch-Landschaft wie mit etwas “Puderzucker”. In den Abendstunden konnte man dort die Schönheit der Landschaft im Bild festhalten.

Neue Hinweisschilder zur Kennzeichnung des Naturschutzgebietes “Weesower Luch” aufgestellt

Header Hinweisschilder Weesower Luch

Lange hat es gedauert, aber nun sind sie da!
Gemeint sind die Hinweisschilder, die das Gebiet “Weesower Luch” für Jedermann sichtbar als Naturschutzgebiet kennzeichnen.
Insgesamt haben die Stadtwerke Werneuchen im Auftrag der zuständigen Naturschutzbehörde an drei (ursprünglich waren vier geplant) verschiedenen Stellen die bereitgestellten Schilder aufgestellt.
Das betrifft eine Position im östlichen Bereich des Luchs an der Alten Willmersdorfer Str. und zwei weitere entlang der alten Straße von Weesow nach Löhme.
Standort-Details kann man der untenstehenden Karte entnehmen. Die neu aufgestellten Hinweisschilder sind mit roter Schrift markiert.

Hinweisschilder Weesower Luch
Standort: Alte Willmersdorfer Str. / Ecke Alte Löhmer Str. 
  • Hinweisschilder Weesower Luch
    Standort: Alte Löhmer Str. direkt am Beginn des frei zugänglichen Hohen Grabens
  • Hinweisschilder Weesower Luch
    Standort: Alte Willmersdorfer Str.  | ca. 80 m
    vom Weesower Luch an einem Feldrand
© Jutta Lehmann 2018

Rechtsvorschriften:

Kennzeichnung von Schutzgebieten und anderen besonders geschützten Teilen von Natur und Landschaft

Anlage zum Runderlass des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz vom 18. April 2006 über die Kennzeichnung von Schutzgebieten und anderen besonders geschützten Teilen von Natur und Landschaft


Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen am Grabensystem des Weesower Luchs

Header Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen

Avatar Karl Lehmann(K.L.) 19. Juni 2018

In der 24. und 25. Kalenderwoche wurden wieder Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen an verschiedenen Gräben des Weesower Luchs durchgeführt.
Das betraf u.a. den Hohen Graben, den Elsengraben und den Graben 2.
Die Grabenböschungen wurden gemäht und der Grabengrund ausgebaggert.

 

“Alte Bekannte” und Neues im Weesower Luch

Header Neues und "Alte Bekannte"

Avatar Karl Lehmann 15. Mai 2018

Mitte Mai ging es wieder auf Beobachtungstour ins Weesower Luch.
Dabei begegneten uns inzwischen “Alte Bekannte”, die wir auch schon im vergangenen Jahr beobachten konnten.
Dazu zählten z.B. der Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus) und das Landkärtchen (Araschnia levana) in der Frühlingsform.

 

Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus)  |  Fotos (4)  – zum Vergrößern bitte anklicken!

 

Landkärtchen (Araschnia levana) Frühlingsform  |  Fotos (4)  – zum Vergrößern bitte anklicken!

 

Bei den Schmetterlingen konnten wir aber auch einen für uns neuen “Gesellen” beobachten. Es handelte sich um den Pantherspanner (Pseudopanthera macularia).

 

Pantherspanner

 

Bei den Fliegen konnten wir erstmals eine Raubfliege vor die Kamera bekommen.

 

“Tierisch” was los im Weesower Luch

Weesower Luch Header

Avatar Karl Lehmann (K.L.) 16. Mai 2018

Strahlend blauer Himmel und wenig Wind waren die Begleiter, bei unserem  Rundgang im Weesower Luch am 12.05.2018. Und natürlich dufte auch der Fotoapparat nicht fehlen, um das Gesehene im Bild festzuhalten.

Da Frühlingszeit Paarungszeit ist, wollten wir auch davon ein paar Bilder einfangen. Den “Gefallen” taten uns aber nur zwei Tierarten, die Graue Fleischfliege und eine Schnakenart (Schneiderschnake). Grünadrige Weißlinge konnten wir ja schon Ende April hier zeigen.

Die vielen Rapsfelder im Umfeld des Weesower Luchs lockten wieder kleine Feuerfalter bzw. Weißlinge an, hier z.B. Grünadrige Weißlinge (auch Rapsweißlinge genannt).

In Wassernähe konnten wir Libellen beobachten. Es handelte sich um die Große Pechlibelle (Ischnura elegans), die sich zu Dutzenden im feuchten Gras tummelten.

Frühlings-Exkursion ins Weesower Luch

Beitragsbild Weesower Luch

Avatar Karl Lehmann (K.L.) 03. Mai 2018

Insgesamt 27 Teilnehmer hatten sich die Zeit genommen, an der Frühlings-Exkursion ins Weesower Luch am 02. Mai 2018 teilzunehmen.

Eingeladen dazu hatte die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg, die u.a. die Managementplanung für das Weesower Luch koordiniert.

Unter den Teilnehmern waren u.a. Einwohner aus Weesow, Willmersdorf, Löhme und Werneuchen (Amselhain und Rudolfshöhe), Vertreter verschiedener fachlich zuständiger Einrichtungen, Landeigentümer, der Vorhabenträger Energiepark Weesow-Willmersdorf und der Werneuchener Bürgermeister.

Von allen persönlich eingeladenen Stadtverordneten hatte sich ein Vertreter der WIW die Zeit genommen, ebenfalls an der Exkursion teilzunehmen.

 

Frühlungs-Exkursion ins Weesower Luch

 

Zu Exkursionsbeginn wurden Ausschnitte des inzwischen fertiggestellten Managementplanes für das Weesower Luch vorgestellt.

Wesentliche Bausteine sind Maßnahmen zur längerfristigen Wassersicherstellung im Luch. Dazu sind eine Renaturierung von Kleingewässern u.a. des Igelpfuhls und eine Staustufe im Hohen Graben, die das Wasser im Luch zurückhalten soll, vorgesehen.

Berichte und Karten zum Managementplan sind auf der Website der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg/Natura 2000 eingestellt und damit für Jedermann zugänglich. Interessenten sind eingeladen, sich mit Vorschlägen, Hinweisen und Kritiken an der Aussprache zu beteiligen.

In der anschließenden Diskussion wurde u.a. die Frage aufgeworfen, ob es nachteilige Auswirkungen vom geplanten nahegelegenen Energiepark Weesow-Willmersdorf auf das Naturschutzgebiet geben könnte. Vom Vorhabenträger wurde dieses verneint und mit externen Untersuchungen, die es im Rahmen des Projektes gegeben hat, begründet.

Andererseits wurde u.a. auf Nachfrage eines Stadtverordneten deutlich, dass es noch zu wenig Erfahrungen gibt, ob es durch Wärmeabstrahlungen bei derart großen Solarflächen Auswirkungen auf das Umfeld und damit auf das Weesower Luch geben könnte.

Ein Teilnehmer sprach den Vertreter des Vorhabenträger direkt an und hinterfragte die Spenden-Bereitschaft seines Unternehmens zu Renaturierungs-Maßnahmen des Weesower Luchs. Sie wurde u.a. mit Hinweis auf bereits andere Ausgleichsmaßnahmen abgelehnt.

Anschließend konnten die Exkursionsteilnehmer an einem Rundgang durch das Weesower Luch unter sachkundiger Führung teilnehmen. Stationen waren u.a. die Flachland-Mähwiesen, der Igelpfuhl und der Hohe Graben.

Interessantes konnte man von Teilnehmern zur früheren Nutzung des Igelpfuhls erfahren. So soll z.B. der Pfuhl vor langer Zeit als Bademöglichkeit durch Kinder der umliegenden Orte genutzt worden sein (nicht ganz legal 😉 ).

Wer bis zum Schluss der rund 2-stündigen Exkursion durchgehalten hatte, konnte noch Interessantes zur Vogelwelt im Weesower Luch und zu den charakteristischen Vogelstimmen kennenlernen.

 

Presse:

MOZ vom 04. 05.2018 – Stauwerk soll das Weesower Luch retten

Willmersdorfer Storchenpaar ist wieder angekommen

Header Storch Willmersdorf

Avatar Karl Lehmann (K.L.) 30.04.2018

Bereits in der Anfang April 2018 wurde der erste Storch in Willmersdorf gesichtet. Im wesentlichen war er mit der “Ausbesserung” des Storchennestes beschäftigt. Etwa 14 Tage später gesellte sich ein zweiter Storch dazu.

 

10. April 2018

29. April 2018

1 2 3 4